Der Wettbewerb

Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, sind Schulen dazu aufgefordert, bis zum 20. Juni 2016 ihr individuelles Konzept für ein Spielzimmer zu erarbeiten und zusammen mit einer eigens ausgefüllten Spielewunschliste einzureichen. Die Grundschulen haben so die Möglichkeit, ein Spielzimmer ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend zu planen. Hilfestellung geben die sechs Leitfragen zur Konzeptentwicklung.

Im Jahr 2016 können Grundschulen aus allen 16 Bundesländern am Wettbewerb teilnehmen.

Aus allen Einsendungen wählt eine Fachjury insgesamt 200 Grundschulen aus. Im Herbst 2015 erhalten die Gewinnerschulen die Spiele für ihr Spielezimmer. Alle Spielsachen wurden vorab pädagogisch geprüft. So ist sichergestellt, dass nur Spielmittel, die einen hohen pädagogischen Wert haben und zum Lernerfolg der Kinder beitragen, in den Schulen zum Einsatz kommen.

Nach der erfolgreichen Pilotphase (2007) erfolgte in den vergangenen neun Jahren die schrittweise Ausweitung des Wettbewerbs auf immer mehr Bundesländer. Mittlerweile haben alle Grundschulen bundesweit die Chance, ein Spielezimmer für ihre Schüler Wirklichkeit werden zu lassen.

Einige Gewinner-Konzepte werden Ihnen in diesem Portal vorgestellt.